3.5.2013 Mauer, Stacheldraht, Sperrzonen und anderes mehr

3. Mai

Wenn man in Palästina unterwegs ist, ist man dauernd mit Besatzung konfrontiert. Palästina ist von der israelischen Armee (IDF) besetzt. Israelische Siedler weiten ihre Siedlungen in Palästina aus. In einem besetzten Land zu leben heißt: Unannehmlichkeiten, Einschränkungen, Bedrohungen, Kontrollen, dann Mauern, Zäune, Schranken, Stacheldraht und Schranken, Militärs (IDF) und anderes mehr. Die Trennmauern erinnern an den eisernen Vorhang. Und die gibt es nicht nur an der sg. Grenze Israel/Palästina (green line), sondern durch ganz Palästina. Bewegungsfreiheiten sind völlig eingeschränkt. Palästinenser können nicht einfach von einem Ort zum anderen Ort gehen oder fahren. Man kann nicht einfach direkt zu seinem Feld. Wenn da eine israelische (ohnehin illegale) Siedlung sich tief in das eigentlich palästinensische Land hineinfrisst, oder eine Siedlung mitten in Palästina liegt oder wenn sog. „Sicherheitsgründe“(Zone C) angeführt werden, dann müssen Palästinenser lange Umfahrungen in Kauf nehmen. Wenn Felder jenseits der Mauern oder Zäune liegen, manchmal nur 50,60m entfernt, manchmal nur ein paar hundert Meter, mit freien Auge sichtbar, dann können Palästinenser auch nicht auf ihr Feld, höchstens mit langen Umwegen, durch eigene Kontrollzugänge (agriculture gates), dies sind auch nur manchmal kurz offen. Dann braucht jeder eine Sondergenehmigung, die gar nicht leicht zu bekommen ist. Ein Leben voller Beschränkungen, Unmöglichkeiten, Demütigungen und dann auch Bedrohungen.
Trotzdem: seit gestern wurde auf Grund von dauerndem Druck von Seiten der Palästinenser ein Kontrollpunkt aufgehoben. Es gibt kein Djubara Gate mehr. Natürlich gibt es ein paar hundert Meter weiter wieder Stacheldrähte und Mauern, aber einen Kontrollpunkt wenige: die Kinder können wieder ohne Kontrollen in ihre Schule, Nachbarn können sich besuchen. Viele Leute freuten sich. Das EAPPI Team konnte dabei sein und ein bisschen die Freude teilen.
Für Tiroler: Wenn man von Lans nach Aldrans möchte (500m), muß man nicht mehr über Hall (ca15 km), der Konrollpunkt zwichen Lans und Aldrans ist weg.

J. Windischer EAPPI Team Tulkarm

 

Dieser Beitrag wurde unter EAPPI-Blog: Eindrücke aus der Westbank veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.