Presseaussendung von Pax Christi Österreich zu Syrien

PAX CHRISTI ÖSTERREICH ZU SYRIEN
Die kirchliche Friedensbewegung Pax Christi Österreich ist entschieden gegen eine Freigabe von Waffenlieferungen von EU-Staaten an die Rebellen in Syrien. Es ist bezeichnend, dass gerade die alten Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich gegen eine Beibehaltung des Waffenembargos votieren und damit den anderen 25 Mitgliedsstaaten ihre Interessen aufzwingen. Dies steht im krassen Widerspruch zu der immer wieder beschworenen „Gemeinsamen Außenpolitik“ der EU. Pax Christi begrüßt ausdrücklich die Haltung der österreichischen Bundesregierung, die im Sinne einer aktiven Neutralitäts- und Friedenspolitik für die Aufrechterhaltung des Waffenembargos sowie für eine politische Verhandlungslösung des Syrien-Konflikts eintritt. Statt Waffen an die Rebellen zu liefern, sollten sich die EU-Staaten im Rahmen der Vereinten Nationen für ein umfassendes Waffenembargo einsetzen.
Nach Überzeugung von Pax Christi Österreich kann ein Bürgerkrieg nur durch Verhandlungen und einen Ausgleich der Interessen zwischen den verschiedenen politischen, religiösen und ethnischen Gruppen gelöst werden.

In diesem Zusammenhang sollten die Vereinten Nationen eine zentrale Vermittlungsrolle spielen, wobei neben den Bürgerkriegsparteien auch die Nachbarstaaten einbezogen werden sollten. Waffenlieferungen aus dem Ausland sind jedenfalls kein Beitrag zu einer Lösung, sondern führen nur zu einer Ausweitung und Verschärfung der bewaffneten Kämpfe.

Für den Vorstand:
Mag. Gotlind Hammerer,
Vizepräsidentin

Dieser Beitrag wurde unter Menschenrechte, Pazifismus / Antimilitarismus, Stellungnahmen / Aussendungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.