Pax Christi fordert die Anerkennung des Staates Palästina durch Österreich als Reaktion auf die angekündigte Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem

Pax Christi Österreich protestiert gegen die von US-Präsident Trump angekündigte Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem. Bisher haben alle in Israel vertretenen Staaten ihre diplomatischen Missionen in Tel Aviv und damit in dem 1948 durch die UNO anerkannten Gebiet des Staates Israel. Die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels und die damit verbundene Übersiedlung der US-Botschaft wäre ein weiteres Hindernis für eine Friedenslösung und könnte sich zu einem zusätzlichen Brandherd für den ganzen Nahen Osten entwickeln. Die Ankündigung des US-Präsidenten ermutigt die derzeitige rechts-nationalistische Regierung in Israel in ihren nach wie vor bestehenden Plänen für ein jüdisches Groß-Israel. Angesichts dieser Situation sollte Österreich dem Beispiel anderer Länder – wie z. B. Schweden, Island oder dem Vatikan – folgen und Palästina als Staat anerkennen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.