Auf den Spuren der Roma – Kurzbericht

Eine Gruppe von 10 Leuten, MitarbeiterInnen und SympatisantInnen von Pax Christi und vom Projekt „Waldhüttl“ Innsbruck besuchten Roma in Tornala (Slowakei). Motivierend: in Pax Christi gibt es seit kurzem eine Arbeitsgruppe, die sich mit der Frage der Roma und des Antiziganismus auseinandersetzt. Der Gruppe gehören u.a. Gernot Haupt (Kärnten), Monika Scheweck (Burgenland) und Jussuf Windischer (Tirol) an. Anlass: das Waldhüttl ist ein Wohnprojekt der Vinzenzgemeinschaft, welches ca 15 Roma, welche in Innsbruck eine Straßenzeitung verkaufen, eine Herberge bietet. Wir wollten unsere Freunde daheim besuchen.


Wir wurden nach ca 1000km Fahrt von den befreundeten Romafamilien überaus herzlich empfangen. Sie zeigten uns, was einigen im Leben gelungen ist. Sie konfrontierten uns aber auch mit der Romarealität in Tornala: Rassismus, Ausgrenzung, größte Armut, manchmal auch Verelendung.
Für Roma gibt es in der Region eine 100% Arbeistlosigkeit. Viele können mit der Sozialhilfe nicht überleben. Es gibt Krankheit und Hunger. Aus diesem Grunde fahren einzelne Familienmitglieder, meist die Väter, in andere Länder, um daselbst durch Zeitungsverkauf, Musik, Gelegenheitsarbeit ein Zusatzeinkommen zu erwirtschaften. Das Geld bringen sie nach Hause, die relativ niedrigen Lebenshaltungkosten erleichtern so das Überleben.
Wenn sich auch schon einige Romafamilien ein bescheidenes Heim geschaffen haben, sehr viele Roma wohnen unter prekären Verhältnissen, in absoluter Armut oder sogar in menschenunwürdigem Elend. Es war für uns als Besucher manchmal an der Grenze des Erträglichen.
„Dass dies im 21.Jahrhundert in Europa möglich ist – unglaublich“ so ein Ausruf eines Reiseteilnehmers. Wir sahen auch Kinder, die am Verhungern sind. Übereinstimmend: es gibt kein Romaproblem aber ein Problem der Slowakei, ein Problem Europas. Man drängt die Roma an den Rand, es wird vermieden das soziale Problem zu lösen. Zu alledem noch werden die Roma durch Rassismus (Antiziganismus) bedroht. „Ich habe den Schrei meines Volkes gehört…“, so heißt es in einem Psalm.

 

bei den Aufräumarbeiten mit den Romas….

 

bei einer Siedlung 10 min außerhalb von Tornal´a

Besuch bei Geza und Stefan


 

Dieser Beitrag wurde unter Themen die bewegen, Tirol abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.