29.4.2013 Unterwegs mit Israelis

Unterwegs mit Israelis

Erhielten Nachricht von gewaltfrei geplanter und mit gewalttätigen Auseinandersetzungen endender Demonstration in Kafr Quaddum (Palästina). Besuchten am nachfolgenden Tag Bürgermeister, Aktivisten und eine der am meisten betroffenen Familien in der „Frontlinie“: dort wo der Zusammenstoß der Demonstranten mit der Israelische Armee (IDF) erfolgte. Besonders gelitten hat die Mutter der Familie Abu Ihab, die bei diesem Zwischenfall auf Grund des Eindringens von Tränengas in das Haus ohnmächtig wurde und von der Rettung abtransportiert werden musste. Gemeinsam mit ca. 50 Israelis, die meisten aus Tel Aviv, besuchten wir den Schauplatz der Zusammenstöße. Die Israelis kamen mit einem Reisebus und wurden von der israelischen Frauenorganisation Machsom Watch begleitet. Bewohner von Kafr Quaddum versuchten den Besuchern die Problemlage zu erklären. Die Besucher bekundeten in den Gesprächen ihre Erschütterung über die Situation der Bewohner. Auf die Frage, ob in den Häusern der Frontlinie Familien wohnen würden, bestätigte ich, dass EAPPI die darin wohnenden Familien kenne und besuche. Die Israelis waren sehr am Einsatz der EAPPI MitarbeiterInnen interessiert. Alle bekundeten, dass eine gewaltfreie Lösung der Konflikte der Wunsch wohl der meisten Israelis wäre. Einige Besucher meinten, dass die Militärausgaben unverhältnismäßig seien, die Opfer zu enorm, dass soziale Probleme in Israel zu lösen wären. Für viele Israelis sei die Problemlösung zielführender als die Fortsetzung der Besatzung. Eine sehr beeindruckende Begegnung mit Israelis auf palästinesischem Boden.

J. Windischer 29.4.2013 EAPPI Tulkarm Team

 

 

Dieser Beitrag wurde unter EAPPI-Blog: Eindrücke aus der Westbank veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.