Europäische Friedensordnung 1945 – 1990 – 2015

Im Rahmen der Generalversammlung von Pax Christi Österreich findet am 13.3.2015 ein öffentlich zugänglicher Vortrag von Johannes Voggenhuber in Linz statt: "70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, 25 Jahre nach dem Kalten Krieg: Wohin geht Europa?"

Europa ist nach dem Zweiten Weltkrieg zwar vom Nationalsozialismus befreit worden, jedoch in zwei entgegengesetzte ideologisch-politisch-militärische Machtblöcke geteilt worden. 1990 bestand die Chance, ein „gemeinsames europäisches Haus“ zu errichten. Dieses Angebot Gorbatschows wurde leider vom Westen nicht aufgegriffen, sondern im Gegenteil mit einer Ausdehnung nach Osten beantwortet. Angesichts der Dominanz geostrategischer Interessen der USA innerhalb der NATO sowie einer Europäischen Union, die einerseits zunehmend unter NATO-Einfluss steht, andererseits aber von einem Erstarken des Nationalismus bedroht ist, stellt sich heute erneut die Frage nach einer gemeinsamen europäischen Friedensordnung, die ganz wesentlich auch Russland einbinden muss. Dazu referiert der langjährige Europasprecher und EU-Abgeordnete (1995 -2009), Johannes Voggenhuber, der auch als einziger österreichischer Vertreter dem europäischen Verfassungskonvent (2003) angehörte.

Zeit: Freitag, 13. März, 15:30 Uhr,
Ort: Katholische Hochschulgemeinde, Linz-Auhof, Mengerstraße 23

Dieser Beitrag wurde unter Termine / Veranstaltungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.