Pax Christi International an Präsident Trump: Stop von US-Sanktionen (Iran u Syrien) und Rettung von Menschenleben im Nahe Osten (Gaza)!

Die Ko-Präsidenten von Pax Christi International, die internationalen Vorstandsmitglieder und die Sektionen von Pax Christi haben einen Brief an Präsident Trump, Finanzminister Steven Mnuchin und Außenminister Mike Pompeo gerichtet, um ihre tiefe Besorgnis für die Menschen im Nahen Osten während dieser Zeit der COVID-19-Pandemie zum Ausdruck zu bringen. In dem Schreiben werden die US-Führer aufgefordert, Sanktionen, die sich negativ auf die Zivilbevölkerung auswirken, und andere Einschränkungen, die die Fähigkeit der Regierungen zur Reaktion auf die Gesundheitskrise beeinträchtigen, zu lockern und auszusetzen.

Dazu gehören auch finanzielle Sanktionen, die die Fähigkeit der Länder zur Einfuhr dringend benötigter medizinischer Güter und Ausrüstungen beeinträchtigen. Als internationales katholisches Netzwerk mit 120 Mitgliedsorganisationen auf der ganzen Welt hören wir direkt von unseren Partnern, dass das tägliche Leben der Menschen an Orten wie Iran, Syrien und Gaza für viele bereits schwierig war und diese Realitäten durch COVID-19 nur noch schwieriger geworden sind.

27. März 2020
Sehr geehrter Herr Präsident Trump!
Wir schreiben Ihnen aus tiefer Sorge um die Menschen im Nahen Osten in dieser Zeit der COVID-19-Pandemie. Als internationales katholisches Netzwerk mit 120 Mitgliedsorganisationen auf der ganzen Welt hören wir direkt von unseren Partnern, dass das tägliche Leben für viele Menschen an Orten wie dem Iran, Syrien und Gaza bereits schwach war und diese Realitäten durch COVID-19 nur noch schwieriger geworden sind. Wir fordern Sie dringend auf, Sanktionen, die sich negativ auf die Zivilbevölkerung auswirken, und andere Einschränkungen, die die Fähigkeit der Regierungen zur Reaktion auf die Gesundheitskrise beeinträchtigen, zu lockern und auszusetzen. Dazu gehören Finanzsanktionen, die die Fähigkeit der Länder zur Einfuhr dringend benötigter medizinischer Güter und Ausrüstungen beeinträchtigen.

Iran: COVID-19 hat eine verheerende Wirkung auf den Iran gehabt. Schon lange vor der aktuellen Krise haben die Sanktionen zu einem Mangel an Medikamenten, medizinischem Material und Ausrüstung im Iran geführt. Wir anerkennen, dass bereits einige Schritte unternommen wurden, darunter die Zulassung des humanitären Handels mit der iranischen Zentralbank. Aber die US-Sanktionen sind so umfassend, dass sie sich auf die gesamte iranische Wirtschaft auswirken, die Banken nicht mehr bereit sind, humanitäre Transaktionen durchzuführen und es für andere Länder schwierig machen, Transaktionen durchzuführen, ohne sekundäre Sanktionen auszulösen. Die USA sollten die Sanktionen gegen den Iran aufheben, die Reaktionen auf diese Krise behindern.

Syrien: Die möglichen Folgen des Virus in Syrien sind erschütternd. Schätzungsweise 11 Millionen Syrer benötigen bereits humanitäre Hilfe, 6,2 Millionen sind aus ihrer Heimat vertrieben worden. Vielen fehlt es an angemessenen Unterkünften und sanitären Einrichtungen. Der Gesundheitssektor Syriens ist durch die militärischen Angriffe im laufenden Krieg ernsthaft geschwächt, und die Verhängung weitreichender Sanktionen erschwert den Kauf von Medikamenten und medizinischer Versorgung. Anstatt die Umsetzung zusätzlicher Sanktionen voranzutreiben, sollten die USA die Sanktionen lockern, die die Einfuhr und den Kauf dringend benötigter Medikamente und medizinischer Versorgungsgüter verbieten, und den Banken garantieren, dass solche Transaktionen keine Vergeltungsmaßnahmen auslösen werden.

Gaza: Die strenge israelische Blockade des Gazastreifens hat die Bedingungen für die Bewohner des Gazastreifens bereits “unbewohnbar” gemacht, abgesehen von COVID-19. Die UNO und andere internationale Organisationen haben wiederholt auf den Mangel an wichtigen Medikamenten und medizinischen Hilfsgütern aufmerksam gemacht, wobei bis zu 50% der medizinischen Grundversorgung zu keiner Zeit verfügbar sind. Die Bevölkerungsdichte, die kaputten Wasser- und Sanitärsysteme und ein unterfinanziertes medizinisches System machen den Gazastreifen anfällig für einen unkontrollierten Ausbruch von COVID-19, der sich auch negativ auf Israel auswirken könnte. Israel verweigert regelmäßig Patienten die medizinische Versorgung suchen die Einreise, die nur außerhalb des Gazastreifens verfügbar ist. Wenn eine Erlaubnis erteilt wird, verweigert Israel oft die Einreise-Erlaubnis für begleitende Familienmitglieder, insbesondere für Eltern von Kindern. Die USA sollten Israel unverzüglich dazu drängen, sicherzustellen, dass medizinische Versorgung und Technologie nach Gaza geliefert werden, dass Patienten, die außerhalb des Gaza-Streifens behandelt werden müssen, die erforderlichen Genehmigungen für einen längeren Zeitraum von erhalten.

Als gläubige Menschen kümmern wir uns um die am meisten gefährdeten Menschen auf der ganzen Welt. In diesem prekären Moment rufen wir die US-Regierung auf, denjenigen Hilfe zu leisten, die im Nahen Osten in immer verzweifelteren Situationen leben, indem sie Sanktionen aussetzen, die sich negativ auf die Zivilbevölkerung auswirken, und andere Einschränkungen, die die Fähigkeit der Regierungen, auf die gegenwärtige Pandemie zu reagieren, einschränken. Wir beten um Weisheit und Mitgefühl für Sie in diesen schwierigen Zeiten.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) u sprachl. Korrekturen PCÖ

Letter to the rescue of people in the Middle East against the sanctions of Trump

Dieser Beitrag wurde unter Pax Christi Österreich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.