Friedensnobelpreis 2018


Pax Christi International gratuliert Denis Mukwege und Nadia Murad zur Zuerkennung des Friedensnobelpreises.
In einer Stellungnahme vom 5.Oktober begrüßt Pax Christi International die Zuerkennung des Friedensnobelpreises für ihre mutige Arbeit, um sexuelle Gewalt gegen Frauen in bewaffneten Konflikten zu beenden.

Ihre ergreifenden Zeugnisse und ihre Berichte über die Leiden der Opfer sexueller Gewalt haben viele Menschen in aller Welt bewegt, was zu erhöhter Aufmerksamkeit für dieses Thema geführt hat.
Das Nobelpreiskomitee hat richtigerweise entschieden, das weit verbreitete Problem sexueller Gewalt in Kriegsssituationen zu thematisieren. Oft haben die Opfer Angst, über ihre Leiden zu sprechen und Gewalttäter bleiben deshalb straffrei, obwohl es ein Kriegsverbrechen ist und ein Vergehen gegen die Menschenrechte.
Überall auf der Welt sind Pax Christi Mitglieder und Partner mit dieser Realität in ihren Gemeinden konfrontiert. Pax Christi International hofft, dass dieser Friedensnobelpreis der internationalen Gemeinschaft einen Anreiz gibt, entschiedenere Handlungen zu setzen und mehr Mittel zur Verhinderung sexueller Gewalt in Kriegssituationen zur Verfügung zu stellen.
Heute ist ein wichtiger Tag für die Opfer der sexuellen Gewalt, da ihre heldenhaften Verteidiger mit der höchsten Auszeichnung für Friedensarbeit auf internationaler Ebene ausgezeichnet worden sind.
Als Partner auf dem Weg zu Frieden, Gewaltlosigkeit, Menschenrechten und der Würde der Opfer, gratuliert unsere Friedensbewegung zu den Erfolgen von Denis Mukwege und Nadia Murad und anerkennt, dass  ihre Arbeit den Geist des gerechten Friedens in sich trägt, den unsere Welt so dringend braucht.
Brüssel, 5. Oktober 2018 (gekürzt/Übersetzung M. Huber))

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.