Brexit und anglikanische Kirche in GB

Die Sprache in der Brexitdebatte sei “inakzeptabel”, sagen die anglikanische Bischöfe

Anglikanische Bischöfe haben die Sprache der Abgeordneten über den Brexit als “nicht würdig für dieses Land” verurteilt. Alle 118 Erzbischöfe und Bischöfe der Church of England sagten am Freitag, nach einer hitzigen Debatte im Unterhaus am Mittwoch, “es ist leicht, in Spaltung und Missbrauch zu wechseln – das Herausklettern und Wiederfinden der Einheit dauert viel länger”.

Als Premierminister Boris Johnson wegen seiner provokanten Rhetorik heftiger Kritik ausgesetzt war, forderten die Bischöfe die Menschen innerhalb und außerhalb des Parlaments auf, einander mit größerer Achtung zu begegnen. Sie äußerten sich, nachdem sich eine Vielzahl von Abgeordneten darüber beschwert hatte, Drohungen zu erhalten, die eine ähnliche Rhetorik widerspiegeln. Die Bischöfe sagten: “Wir sollten mit anderen mit Respekt sprechen. Und wir sollten auch zuhören. Wir sollten dies vor allem mit den Armen, mit den Marginalisierten und mit denen tun, deren Stimmen in unserem nationalen Gespräch oft nicht gehört werden. Wir sollten die ehrlichen Ansichten der Mitbürger nicht verunglimpfen, bevormunden oder ignorieren, sondern versuchen, ihre Meinungen, ihre Beteiligung an der Gesellschaft und ihre Stimmen zu respektieren”.

Sie boten eine etwas verschleierte Kritik am Premierminister, der darauf bestand, dass das Oberste Gericht die falsche Entscheidung traf, indem es seine Vertagung des Parlaments für rechtswidrig erklärte. “Wir fordern die Politiker auf, sich strikt an die Rechtsstaatlichkeit zu halten, und an alle, die Unparteilichkeit der Gerichte und unserer Justiz zu respektieren und zu wahren”, schrieben die Bischöfe.

Ihre Kommentare folgten einem emotional aufgeladenen Tag in Westminster am Mittwoch, an dem Boris Johnson darauf bestand, dass er jedes Recht habe, eine Kriegsrhetorik zu benutzen, wenn er sich auf Brexit beziehe, angesichts von Beschwerden von Abgeordneten, dass dies diejenigen ermutigen würde, die ihnen und ihren Familien schaden könnten.

Die Erklärung kam zwei Tage nachdem der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, vor dem House of Lords erschien, wo er sie bat, die Regierung aufzufordern, nach “alternativen Wegen zu suchen”, um eine Entscheidung über die Brexit-Debatte zu treffen. “Der Weg nach vorne muss sein, wie wir es bei vielen Gelegenheiten getan haben, um herauszufinden, wie man zu einer Entscheidung kommt, denn die derzeitigen Mittel zur Behandlung durch das Parlament funktionieren nicht”, sagte er.

Tags: Brexit, Anglikanische Bischöfe, Justin Welby
Justin Welby Kredit: Jacqui J. Sze
Quelle: Kirche von England

ICN 27. September 2019

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator und eigene Korrektur

Dieser Beitrag wurde unter Pax Christi Österreich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.