In Zeiten der Pandemie Gedanken von Mgr. Marc Stenger, Ko-Präsident von Pax Christi International, Bischof von Troyes

Wir sehen, dass die Pandemie, die mit der Verbreitung des Coronavirus verbunden ist, starke Auswirkungen auf viele Aspekte des Zusammenlebens der Menschen hat und als solche auch Pax Christi und die katholische Soziallehre der Kirche betrifft. Viele denken bereits an die Zeit nach der Pandemie, eine Zeit, in der alles wieder so sein wird, wie es vorher war, in der wir das, was wir aufgeschoben haben, genießen werden, und das ist verständlich.

Aber es ist wahrscheinlich, dass – hoffentlich – nach dieser harten Erfahrung nichts mehr so sein wird wie vorher. Wir alle müssen über die Zeit nach dem Koronavirus nachdenken und dürfen nicht nur daran denken, zu unseren Routinen und Praktiken zurückzukehren.

Die Pandemie ist nicht nur ein gesundheitlicher Notfall. Sie beeinträchtigt und stört die sozialen Strukturen und betont die vielen Schwächen unserer Lebensweise. Der enorme Einsatz des Gesundheitspersonals kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir nicht bereit waren, uns einem so schweren Sturm zu stellen. Wir können die Unzulänglichkeiten unseres Wirtschaftssystems ermessen, das völlig auf dem Gewinnstreben basierte und sogar den Austausch störte, während diese Geschäfte im Moment eigentlich flüssig und einheitlich hätten sein sollen. Nur ein Beispiel: der Engpass bei der Produktion und Lieferung von Masken, den China glücklicherweise ausgleicht. Wir stellen fest, dass die Kritik in “Laudato Si” an einer Gesellschaft und einem System, die den Sonderinteressen den Vorzug vor dem Gemeinwohl geben, durchaus berechtigt ist.

Es müssen ernsthafte Fragen über das Verhältnis zwischen Mensch und Natur gestellt werden. Eine Form des “Naturalismus” ließ uns vergessen, dass “alles miteinander verbunden ist”, dass wir uns nicht nur mit der Natur, sondern auch mit dem Menschen beschäftigen müssen, dass wir das eine nicht ohne das andere retten werden, dass es notwendig ist, das Leben von Menschen zu retten und sich nicht in Praktiken zu verlieren, die keinen verantwortungsvollen Blick auf den Wert des menschlichen Lebens zeigen. Wenn diese Krise uns nicht zu einer eingehenden Gewissensprüfung über den Respekt voreinander, über die Umsetzung der Beziehungen auf allen Ebenen, die nicht auf Gewalt, sondern auf Dialog und Gewaltlosigkeit beruhen, führt, wird sie uns nicht zu etwas Neuem drängen. In dieser Hinsicht müssen wir uns über eine Globalisierung fragen, die den Mächtigen nützt, aber den Schwachen Ungerechtigkeit bringt, und über die Wahl der Gewalt, die wir unter dem trügerischen Vorwand der Sicherheit treffen. Wir sind Zeugen der Infragestellung universeller Modelle. Schließlich müssen wir den Platz, der der Spiritualität eingeräumt wird, als Antwort auf den Anspruch der Menschheit auf “Selbstreferentialität”, wie Papst Franziskus sagt, neu überdenken.

Der 20. März war der 7. Jahrestag seines Pontifikats. Während dieser sieben Jahre waren seine starken Worte und seine Demut ein lebendiges Zeichen des Evangeliums in Aktion. In der Krise, die wir erleben, gibt es eine Stimme, die glaubt, die hofft, die voller Liebe und Trost für alle ist, besonders für die Schwächsten. Er plädiert für Gerechtigkeit, für den Respekt der Kulturen, für die Anerkennung des Wertes jedes Einzelnen. Und er bietet uns dieses monumentale Geschenk des “Laudato Si” an, das in der Ära nach dem Koronavirus mehr und mehr zu unserer Charta werden könnte.

Mgr. Marc Stenger, Ko-Präsident der PCI

Dieser Beitrag wurde unter Pax Christi Österreich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.