“Eine Friedensperspektive für Israel und Palästina aus der Sicht der dialogischen Theologie“

YouTube-Video mit Ephraim Meir

Ephraim Meir (Prof. em. für Moderne Jüdische Philosophie / Bar-Ilan Universität, Israel) hielt am 22. Oktober 2020 auf Einladung von Wolfgang Palaver (Institut für Systematische Theologie der Universität Innsbruck, Pax Christi Österreich) einen online durchgeführten Gastvortrag, in dem er aus der Sicht seiner dialogischen Theologie Friedensperspektiven für Israel/Palästina zur Diskussion stellte.
Zunächst untersuchte er einige Schlüsselideen dreier jüdischer Denker, die für den Aufbau einer dialogischen Theologie hilfreich sind: Martin Bubers dialogische Gedanken zur Präsenz, Emmanuel Levinas’ Konzept der Alterität und Abraham Joshua Heschels Idee, dass keine Religion eine Insel ist. Diese überragenden Denker bevorzugten eine Haltung, die es den Menschen erlaubt, aufmerksam auf die Bedürfnisse des Anderen zu hören. Sie waren der Ansicht, dass man sich Gott in der Begegnung zwischen Menschen nähert. Im zweiten Teil seines Vortrags bot er konkrete Friedensperspektiven für Israel und Palästina an. Abschließend regte er an, über die Notwendigkeit der Gastfreundschaft als Zeugnis für Gott nachzudenken.
Den Vortrag kann man auf YouTube nachhören und -sehen:

Dieser Beitrag wurde unter Pax Christi Österreich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.