Pax Christi appelliert an die UN wg. Häuserzerstörung in Ostjerusalem

Das Haus eines an den Rollstuhl gefesselten Bewohners von Ost-Jerusalem wurde abgerissen
1. März 2021 Bild Medizinische Hilfe für Palästina
Quelle: Pax Christi International

Pax Christi International hat einen dringenden Brief an die Mitglieder der Vereinten Nationen geschickt, um sich sofort gegen Israels bevorstehende Pläne zur gewaltsamen Vertreibung hunderter Palästinenser aus ihren Häusern in Ost-Jerusalem zu wenden.
Diese Familien, die während der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 von ihrem Land vertrieben wurden, wurden in die Ost-Jerusalemer Stadtteile Sheikh Jarrah und Silwan umgesiedelt. Sie sind nun davon bedroht, ihre Häuser erneut zu verlieren. Nach internationalem Recht wurde Ostjerusalem 1967 von Israel illegal annektiert und wird von der internationalen Gemeinschaft als besetztes Gebiet betrachtet.
Der erste dieser Räumungsbefehle soll am 2. Mai 2021 vollstreckt werden und 87 Menschen, darunter viele Alte und Kinder, obdachlos machen, während eine globale Pandemie droht. Jegliche Hoffnung auf einen gerechten und nachhaltigen Frieden wird durch solche Versuche, Fakten vor Ort zu schaffen, langsam ausgehöhlt. Pax Christi fordert die UN auf, zu verlangen, dass die Räumung und der Abriss palästinensischer Häuser jetzt aufhören.
Der vollständige Text des Briefes an die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates (Gesendet am 26. April 2021)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.