Pax Christi International zum Weltfriedenstag der Katholischen Kirche

Erklärung von Papst Franziskus –
Bildung, Arbeit und Dialog zwischen den Generationen als Werkzeuge zur Schaffung eines dauerhaften Friedens

„Wie schön sind auf den Bergen die Füße des Boten, der den Frieden verkündet“
Jesaja 52,7

Papst Franziskus hat die traditionelle Botschaft zum Weltfriedenstag veröffentlicht, der in der katholischen Kirche am 1. Januar begangen wird. Die Botschaft für das Jahr 2022 unterstreicht die Bedeutung der Beziehungen zwischen den Generationen für den Aufbau einer Welt des dauerhaften und gerechten Friedens, insbesondere die Bedeutung von Bildung und Dialog zwischen den Generationen.

In der Botschaft unterstreicht Papst Franziskus die Notwendigkeit eines gegenseitigen Verständnisses zwischen den Generationen und eines sinnvollen, transformativen Austauschs. Er schreibt: „Dialog bedeutet, einander zuzuhören, unterschiedliche Ansichten zu teilen, sich zu einigen und gemeinsam zu gehen … Große gesellschaftliche Herausforderungen und Friedensprozesse erfordern zwangsläufig einen Dialog zwischen den Bewahrern der Erinnerung – den Älteren – und denjenigen, die die Geschichte voranbringen – den Jungen“.

Wir begrüßen diese zeitgemäße und wichtige Botschaft zu Beginn eines neuen Jahres. Die Bildung und der Aufbau von Kapazitäten für Frieden und Gewaltfreiheit sind integraler Bestandteil des Auftrags von Pax Christi International. Wir arbeiten mit Partnern in allen Regionen der Welt zusammen, um den Menschen die Wurzeln der Gewaltlosigkeit im Evangelium zu vermitteln und ihnen zu zeigen, wie sie diese in ihrem Leben, in ihren Familien, Schulen und Gemeinden in die Praxis umsetzen können. Wir bilden aktiv kommunale Führungskräfte aus, stellen wichtige Ressourcen zur Verfügung und helfen dabei, Fähigkeiten zur Förderung der Gewaltfreiheit durch Bildung an der Basis zu kultivieren. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele dafür, wie wir uns die Botschaft des Weltfriedenstages bereits zu Herzen nehmen!
(https://paxchristi.net/)

Der Weltfriedenstag wurde erstmals 1968 von Papst Paul VI. begangen und fällt mit dem Hochfest der Gottesmutter Maria zusammen. Die Päpste haben diesen Anlass genutzt, um Botschaften zu Themen wie Menschenrechte, wirtschaftliche Entwicklung, Diplomatie, Frieden im Heiligen Land und Globalisierung an die führenden Politiker der Welt zu richten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.