„Erzbischof Tutu zu Israel/Palästina – einem der Schwerpunkte seines weltweiten Engagements für Gleichheit und Gerechtigkeit!

Ich war in den besetzten palästinensischen Gebieten und habe die nach Rassen getrennten Straßen und Wohnungen gesehen, die mich sehr an die Bedingungen in Südafrika unter dem rassistischen System der Apartheid erinnerten.

„Israel wird niemals wahre Sicherheit und Geborgenheit durch die Unterdrückung eines anderen Volkes erlangen. Ein wahrer Frieden kann letztlich nur auf Gerechtigkeit aufgebaut werden.“

„Meine Sorge ist auch, was die Israelis sich selbst antun. Sie sind sich nicht bewusst, dass, wenn man eine entmenschlichende Politik betreibt, diese Politik auch den Täter entmenschlicht.“

„Meine Stimme hat sich immer gegen den Antisemitismus erhoben, den alle vernünftigen Menschen fürchten und verabscheuen. Aber das kann keine Entschuldigung dafür sein, nichts zu tun und tatenlos zuzusehen, wie aufeinanderfolgende israelische Regierungen das Westjordanland kolonisieren und rassistische Gesetze durchsetzen.“

„In unserem Kampf gegen die Apartheid waren die großen Unterstützer jüdische Menschen. Sie standen fast instinktiv auf der Seite der Entrechteten, der Stimmlosen, die gegen die Unterdrückung durch das Unrecht und das Böse kämpfen. Ich fühle mich weiterhin stark mit den Juden verbunden.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.