Gedenken in Innsbruck: 100 Jahre Völkermord an ArmenierInnen

Kaum beachtet von der Öffentlichkeit ereignete sich im Osten des Osmanischen Reiches eine menschliche Tragödie. Im Frühjahr 1915, zeitgleich zu den Wirren des Ersten Weltkriegs, wurden Menschen mit systematischen Massakern verfolgt und zu Todesmärschen gezwungen.

Bis zu 1,5 Millionen Armenier sollen dabei umgekommen sein. Die Türkei weist bis heute den Vorwurf eines Genozids zurück und spricht von tragischen Kriegsereignissen. Auch seien weniger Menschen getötet worden.

Dieses Ereignis wirkt bis heute nach in die Politik Armeniens, der Türkei, aber auch der Nachbarstaaten wie Aserbaidschan. Eine Versöhnung scheint noch in weiter Ferne.

ARMENIEN: 1915 – 2015. gedenken – mahnen – erinnern


Anlässlich des 100. Jahrestages am 24. April 2015 erinnerte und gedenkt man mit einer Veranstaltungsreihe in Innsbruck dieser tragischen Ereignisse und ihrer Opfer und daran, dass ein Unrecht in dieser Form nie wieder geschehen darf.

Hier im Bild: Kundgebung am 24.4.2015 in Innsbruck: Armenien – 100 Jahre Völkermord, organisiert von Friedensforum Innsbruck. Foto: Christian Niederwolfsgruber

Gedenkfeuer und Hinterlegung von Blumen in Innsbruck: Für eine gemeinsame Zukunft – im Gedenken: Armenien 1915 – 2015. Foto: Vroni Windischer

"100 Jahre sind vergangen. Heute wurde der Völkermord an den ArmenierInnen wieder lebendig, er wurde in Erinnerung gerufen. Wir haben getrauert, wir haben geweint, wir haben geschwiegen, wir sind durch Innsbruck gezogen, haben das Gedenkfeuer entzündet – viele erinnert das Feuer an Newroz, an einen Neuanfang, viele ChristInnen erinnernt das Feuer an das Osterfeuer, die Auferstehung. Uns allen gibt das Feuer Kraft und Hoffnung. Mehr noch, wir haben Blumen hinterlegt: Blumen können und sollen Zeichen der Hoffnung sein."
Jussuf Windischer, Generalsekretär von Pax Christi Österreich zur Gedenkkundgebung

IN MEMORIAM: Zusammen mit literarischen Beiträgen von Pax Christi Österreich veranstalteten der Chor InnStimmen und der Chor des Mozarteums Innsbruck zwei Konzerte anlässlich des Gedenktages. Foto: Vroni Windischer 

Eine Übersicht über die gesamte Veranstaltungsreihe gibt es hier

Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet der Dinnerclub „Erinnern: um zu lernen“ am 13.5.2015 ab 19 Uhr im Caritas Integrationshaus: Schülerinnen des WRG Ursulinen haben sich mit Armenien und dem Genozid vor 100 Jahren u.a. künstlerisch auseinander gesetzt. Die daraus entstandenen Friedenskleider werden an diesem Abend präsentiert. Dazu erwarten Sie Sie armenisch-österreichische Köstlichkeiten – von den Schülerinnen zubereitet. Das Menü kostet € 5. Der Reinerlös kommt einem Caritas Tirol Projekt in Armenien zu Gute.

Eine Veranstaltungsreihe von Pax Christi Österreich gemeinsam mit Haus der Begegnung, Friedensforum Innsbruck, InnStimmen, Osterfestival Tirol, Caritas und youngCaritas. Gefördert aus Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.