Pax Christi gegen Ausweitung des Syrien-Krieges

Mehr Bomben führen nicht zu weniger Terror: Die Ausweitung des Bombenkrieges gegen den sog. Islamischen Staat in Syrien wird weder zu weniger Terror führen noch zu einer Konfliktlösung beitragen, betont die katholische Friedensbewegung Pax Christi Österreich.

Im Gegenteil: es ist zu befürchten, dass der Beitritt zusätzlicher Staaten – wie Großbritannien und Deutschland – zur Bomben-Koalition und die Zunahme ziviler Opfer die Lage weiter verschärfen wird. Da die Bombenabwürfe über syrischem Territorium außerdem nicht durch den UN-Sicherheitsrat legitimiert sind, tragen sie darüber hinaus auch noch zur weiteren Aushöhlung des Völkerrechts bei.

PAX CHRISTI fordert statt dessen die Intensivierung des vor wenigen Wochen in Wien begonnenen diplomatischen Prozesses für eine friedliche Lösung der Konflikte in Syrien sowie international koordinierte Maßnahmen, um dem IS die ökonomische Basis zu entziehen. Dazu gehört insbesondere die Unterbindung des Ölverkaufs durch sowie der Waffenlieferungen an den IS in Syrien und dem Irak. 

Dieser Beitrag wurde unter Stellungnahmen / Aussendungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.