Atomare Abrüstung und Atomwaffensperrvertrag: Erklärung von Pax Christi International zum Besuch des Papstes in Japan

Vom 23. bis 26. November 2019 wird Papst Franziskus zum ersten Mal in Japan sein und Tokio, Nagasaki und Hiroshima besuchen. Für die Friedensbewegung Pax Christi ist dieser Besuch ein wichtiger Impuls für die nukleare Abrüstungsanstrengungen , aber auch für die Vorbereitung der Weltversammlung von Pax Christi International 2020 in Hiroshima.
Das angekündigte Programm von Papst Franziskus umfasst die Überbringung einer Botschaft zu Atomwaffen, den Besuch von Gedenkstätten und Treffen mit dem japanischen Premierminister Abe sowie führenden Vertretern der katholischen Kirche. Es ist auch vorgesehen, dass er sich mit Überlebenden der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki von 1945, bekannt als Hibakusha, treffen wird. Pax Christi Korea plant, 13 koreanische Hibakusha zu einer Messe im Nagasaki Baseball Stadion und einem Treffen in Hiroshima zu bringen.

Anlässlich dieses wichtigen und einzigartigen Besuchs haben die Arbeitsgruppe Atomwaffenverbotsvertrag von Pax Christi International und die Asien-Pazifik-Fazilitationsgruppe gemeinsam eine Erklärung von Pax Christi International verfasst, die von Pax Christi International in Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern in Europa, den USA und dem asiatisch-pazifischen Raum geteilt wird.

Die Friedensbewegung Pax Christi hofft, dass der Besuch des Papstes dazu beiträgt, die katholischen Gemeinschaften für die nukleare Abrüstung und den Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (TPNW) zu mobilisieren und dass der Papst über die Bedeutung der TPNW und der UNO spricht und auf die Wichtigkeit der Unterzeichnung und Ratifizierung des Vertrages hinweist. Außerdem besteht die Hoffnung, dass katholische Vertreter und Medien dies zum Anlass nehmen, sich auf nationaler Ebene über TPNW und die humanitären Folgen von Atomwaffen zu äußern.

In Zusammenarbeit mit der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), der Pax Christi International angehört, werden mehrere unserer nationalen Mitglieder einen Brief an ihre nationalen Bischofskonferenzen senden, in dem sie den Besuch begrüßen und um ihren eigenen Beitrag vor Ort dazu bitten.

Quelle: Pax Christi/Independent Catholic News

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.