Pax Christi USA verurteilt die Ermordung des iranischen Generals Soleimani durch die USA

Die Entscheidung der Trump-Administration, Irans General Soleimani auf irakischem Boden zu ermorden – angeblich durch einen Drohnenangriff – hat nur dazu geführt, dass die Spannungen im Nahen Osten eskaliert sind und das Leben unschuldiger Männer, Frauen und Kinder in Gefahr gebracht haben, die die Hauptlast der hin und her gehenden Vergeltungsmaßnahmen zwischen den USA und dem Iran tragen werden.

Dies ist ein weiteres in einer langen Reihe von Versäumnissen dieser Regierung, Diplomatie zu betreiben und bei der Bewältigung der komplizierten Probleme der Region, von denen viele durch jahrzehntelange Fehlentscheidungen der USA im Nahen Osten verschärft wurden oder die direkte Folge davon sind, mit Umsicht zu handhaben.

Anfang dieses Sommers schloss sich Sr. Anne-Louise Nadeau, SNDdeN, in ihrer Eigenschaft als Interimsdirektorin von Pax Christi USA, mehr als 200 Glaubensführer an und forderte die USA auf, den Weg der Friedensstiftung – nicht des Krieges – mit dem Iran zu gehen.
Siehe: https://sojo.net/articles/faith-leaders-issue-emphatic-no-war-iran#statement (Die Erklärung wurde auch von Pax Christi USA Bischof-Präsident John Stowe und Pax Christi USA Nationaler Vorsitzender Robert Shine unterzeichnet).

Wir fordern weiterhin, dass unsere politischen Führer echte diplomatische und humanitäre Lösungen für die gegenwärtige Krise suchen und von einer weiteren militärischen Konfrontation mit dem Iran absehen. Aktionen wie die Ermordung von General Soleimani dienen nur dazu, die Region weiter zu destabilisieren, die antiamerikanische Stimmung und das Feuer des Extremismus zu schüren. Solche Aktionen widersprechen allem, wofür wir als Menschen des Glaubens stehen und sie sind mit der Botschaft Jesu unvereinbar.

Johnny Zokovitch, Geschäftsführer von Pax Christi USA

3. Januar 2020

Quelle: Pax Christi USA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.