22.4.2020 – 50. Internationaler Tag der Erde 2020 (International Earth Day 2020)

von Leela Ramdeen 21. April 2020 (Zitiert nach ICN News, 22.4..2020 – Übersetzt mit DeepL
“Die Schöpfung ist kein Eigentum, über das wir nach Belieben herrschen können; und noch weniger, ist sie das Eigentum von nur wenigen: Die Schöpfung ist ein Geschenk… ein wunderbares Geschenk, das Gott uns gegeben hat, so dass wir uns um sie kümmern und sie zum Wohle aller einsetzen, immer mit großem Respekt und Dankbarkeit” (Papst Franziskus).
Am Mittwoch, dem 22. April, begeht die Welt den Internationalen Tag der Erde, der mit dem ‚Superjahr der biologischen Vielfalt‘ zusammenfällt. Ich glaube zwar, dass der größte Reichtum einer Nation ihre Menschen sind, aber wenn wir überleben und die Harmonie mit der Natur und der Erde fördern wollen, müssen wir uns an unsere Verantwortung für die Pflege und Bewirtschaftung der Erde erinnern.
2020 markiert den 50. Jahrestag des Earth Day, der 1970 ins Leben gerufen wurde. Sein Gründer, US-Senator Gaylord Nelson, hatte die Idee für einen nationalen Tag, der sich auf die Umwelt konzentrieren sollte, “nachdem er 1969 Zeuge der Verwüstungen einer massiven Ölpest in Santa Barbara, Kalifornien, geworden war”. Er sagte: “Der wahre Reichtum einer Nation sind Luft, Wasser, Boden, Wälder, Flüsse, Seen, Ozeane, landschaftliche Schönheit, Lebensräume für Wildtiere und die biologische Vielfalt. Nimmt man diese Ressource weg, bleibt nur noch Ödland übrig”.
Das diesjährige Thema ist “Klimamaßnahmen” – ein Tag, an dem wir uns darauf konzentrieren, welche Strategien wir anwenden können, um “menschliches Verhalten zu ändern und politische Veränderungen zu provozieren”. Nun geht der Kampf für eine saubere Umwelt mit zunehmender Dringlichkeit weiter, da die Verwüstungen des Klimawandels von Tag zu Tag offensichtlicher werden”.
Die UNO-Staaten: “Mutter Erde drängt eindeutig auf einen Aufruf zum Handeln. Die Natur leidet. Australische Brände, Hitzerekorde und die schlimmste Heuschreckeninvasion in Kenia. Jetzt stehen wir vor COVID -19, einer weltweiten Gesundheitspandemie, die mit der Gesundheit unseres Ökosystems zusammenhängt. Der Klimawandel, vom Menschen verursachte Veränderungen in der Natur sowie Verbrechen, die die biologische Vielfalt stören, wie Entwaldung, Umnutzung von Land, intensivierte Landwirtschaft und Viehzucht oder der wachsende illegale Handel mit Wildtieren, können den Kontakt und die Übertragung von Infektionskrankheiten von Tieren auf Menschen verstärken… wie COVID-19.
“Von einer neuen Infektionskrankheit, die alle vier Monate beim Menschen auftritt, stammen nach Angaben der UN-Umweltorganisation 75% dieser neu auftretenden Krankheiten von Tieren. Dies zeigt die engen Beziehungen zwischen der Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt… wir brauchen einen Wechsel zu einer nachhaltigeren Wirtschaft, die sowohl für die Menschen als auch für den Planeten funktioniert… Trotz anhaltender Bemühungen verschlechtert sich die biologische Vielfalt weltweit in einem in der Geschichte der Menschheit beispiellosen Tempo. Es wird geschätzt, dass heute etwa eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind”.
Die Sorge um die Schöpfung ist ein Schlüsselprinzip der sozialen Gerechtigkeit. Lesen Sie die Enzyklika 2015 von Papst Franziskus über die Umwelt mit dem Titel Laudato Si, über die Sorge für unser gemeinsames Heim, in der er zur Umkehr der Herzen, des Geistes und der Lebensweise aufruft, wenn wir unseren Planeten retten wollen. Es ist “ein leidenschaftlicher Aufruf an alle Menschen der Welt, ‘rasch und einheitlich global zu handeln’, insbesondere in Bezug auf die Zerstörung der Umwelt. Papst Franziskus schreibt, dass die Menschheit zwar unglaubliche Fortschritte in Wissenschaft und Technik gemacht habe, dass dies jedoch nicht mit moralischem, ethischem und spirituellem Wachstum einhergegangen sei. Dieses Ungleichgewicht führt dazu, dass unsere Beziehungen zur Schöpfung und zu Gott zusammenbrechen und unsere Herzen gegenüber dem Schrei der Erde und dem Schrei der Armen verhärtet sind. Wir werden arrogant und vernachlässigen die Schöpfung und jeden, der an ihr teilhat; wir vergessen, was Gott uns anvertraut hat.
In Trinidad und Tobago (TT) verschmutzen wir weiterhin unsere Umwelt; wir verstopfen unsere Abflüsse und Wasserwege und tragen so zu weit verbreiteten Überschwemmungen bei. Wir sind in der TT mit einer reichen biologischen Vielfalt gesegnet, aber wir müssen mehr tun, um sie zu erhalten. Der Mensch ist bis zu einem gewissen Grad für den Klimawandel und die globale Erwärmung verantwortlich. Wir müssen die authentische menschliche Entwicklung und die Umweltökologie, die untrennbar miteinander verbunden sind, schützen und fördern. Vor Jahren sagte uns Papst Benedikt XVI. im Ruhestand: “Unsere Erde spricht zu uns, und wir müssen zuhören, wenn wir überleben wollen… wir sind alle auf der Welt nicht als Eigentümer, sondern als Pächter und Verwalter.
Hier sind einige Dinge, die wir tun können, um unsere Liebe zu unserer Erde zu zeigen:
1. Eine Umweltspiritualität entwickeln.
2. Unseren Lebensstil und unseren Konsum einschätzen. Praktizieren Sie diese vier “R” für nachhaltiges Leben: Wiederverwenden, recyceln, reduzieren, wiederherstellen.
3. Verhindern Sie Umweltverschmutzung, reduzieren Sie unseren Kohlenstoff-Fußabdruck und werden Sie Anwälte für Gottes Schöpfung.
4. Fördern Sie vernünftige Umweltmanagementpraktiken, z.B. Energieeffizienz, Wassereinsparung, Abfallvermeidung, Kompostierung, Verwendung umweltverträglicher Produkte und Bildung von Fahrgemeinschaften.
5. Genießen Sie die Natur und leben Sie in Harmonie mit ihr.

Leela Ramdeen ist Vorsitzende der Katholischen Kommission für soziale Gerechtigkeit in der Erzdiözese Port of Spain, Trinidad und Tobago, (CCSJ) und Direktorin von CREDI

Dieser Beitrag wurde unter Pax Christi Österreich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.