DESMOND TUTU – DIE WELT HAT IHREN MORALISCHEN KOMPASS VERLOREN

Ein Nachruf von Mahir Ali
Lachen fiel Desmond Tutu leicht, aber er zögerte auch nicht, in der Öffentlichkeit zu weinen. Er strebte danach, das Beste im Menschen zu sehen, und vielleicht war es gerade diese Sehnsucht, die ihn dazu veranlasste, die Fälle von Unmenschlichkeit, die ihm unter die Augen kamen, arglos anzuprangern.
Die Apartheid in seinem Heimatland Südafrika war ein offensichtlicher Affront gegen sein Moralempfinden, und alle Nachrufe und Würdigungen, seit Tutu am 26. Dezember im Alter von 90 Jahren starb, konzentrierten sich unweigerlich auf seine bemerkenswerte Rolle bei der Beseitigung dieser besonderen Ungerechtigkeit. Aber er war beileibe keiner, der nur auf ein Thema fixiert war. Sein Radar war universell ausgerichtet.
Auch wenn die Apartheid sein Hauptanliegen war, war Tutu nicht bereit, sich bei anderen Themen zurückzuhalten. Als Generalsekretär des Südafrikanischen Kirchenrates sagte er 1984 – in dem Jahr, in dem er den Friedensnobelpreis erhielt – der britischen Premierministerin Margaret Thatcher, die Einladung ihres südafrikanischen Amtskollegen sei „ein Schlag ins Gesicht der Millionen schwarzer Südafrikaner, die täglich Opfer einer der bösartigsten Politiken der Welt sind“.
Vier Jahre später, als Erzbischof von Kapstadt, war er in seiner Beurteilung von Ronald Reagan sogar noch schärfer, nachdem der US-Präsident die Rolle der US-Unternehmen in der südafrikanischen Wirtschaft verteidigt hatte. Tutu bezeichnete Reagans Rede treffend als „ekelhaft“ und „das Letzte“ und fügte hinzu: „Amerika und der Westen können zur Hölle fahren“.
Im selben Jahr verglich er vor der UNO die Apartheid mit dem Nazismus und bezeichnete westliche Politiker, die sich gegen Sanktionen gegen Pretoria aussprachen, als Rassisten. „Wir wollen die Weißen nicht vernichten“, erklärte er, „aber ist es zu viel verlangt, dass wir in dem Land, in dem wir geboren wurden, aufrecht als menschliche Wesen gehen?“
Tutu wurde nach seinem Tod weithin als „moralischer Kompass“ für die Welt gefeiert, aber die Richtung, in die seine Nadel zeigte, wird weiterhin bequemerweise ignoriert.
So veröffentlichte „The Guardian“ vor kaum einem Jahr einen Kommentar, in dem er die Heuchelei der US-amerikanischen Haltung gegenüber Israel anprangerte und die neue Regierung unter Biden aufforderte, Israels „schreckliches“ Atomwaffenarsenal offen anzuerkennen und es als einen der möglichen Gründe dafür anzuführen, dass „Israels Version der Apartheid diejenige Südafrikas überlebt hat“.
Tutu bemerkte: „Die Apartheid in Südafrika war schrecklich, und es ist schrecklich, wenn Israel seine eigene Form der Apartheid gegen die Palästinenser praktiziert, mit Kontrollpunkten und einem System von Unterdrückungsmaßnahmen“.
Zu dieser Erkenntnis gelangte er nicht erst im Jahr 2020. Tutu war über mehrere Jahrzehnte hinweg ein ständiger Kritiker der israelischen Menschenrechtsverletzungen. Er könne nicht verstehen, so sagte er während eines Besuchs im Heiligen Land, wie Juden nach dem, was sie in den 30er und 40er Jahren in Europa erlitten haben, den Palästinensern diese Art von Brutalität antun können.
Aber das ist nur eine seiner vielen Dimensionen, die viele von denen, die ihn heute überschwänglich loben, gerne ausblenden.
Tutu begrüßte die internationale Unterstützung gegen die Apartheid und ging sogar einmal so weit zu erklären, dass die Russen, wenn sie nach Südafrika kämen, als Befreier begrüßt würden. Doch Mitte der 1980er Jahre hatte er keine Skrupel, gleichzeitig gegen das sowjetische Marionettenregime in Kabul, die von den USA unterstützten Contras in Nicaragua und die israelischen Bombenangriffe auf Beirut zu wettern.
Auch über frühere Verbündete, darunter Robert Mugabe, konnte er bissig sein und Simbabwes Staatschef als „Karikatur eines archetypischen afrikanischen Diktators“ bezeichnen, woraufhin Mugabe ihn einen „wütenden, bösen und verbitterten kleinen Bischof“ nannte.
Wütend und gelegentlich verbittert kann er sicherlich sein. Aber „böse“ ist eine Beschreibung, die nur die Feinde, die er sich gemacht hat, gebrauchen. Dazu gehörte schließlich auch der Afrikanische Nationalkongress (ANC) in seiner Nach-Mandela-Variante. Als Schuljunge war Desmond einst Nelson Mandela über den Weg gelaufen, und sie korrespondierten während dessen 27-jähriger Inhaftierung miteinander, umarmten sich aber erst nach Mandelas Befreiung im Jahr 1990. Sie teilten die Vision eines neuen Südafrikas, das auf Versöhnung und nicht auf rassistischer Verbitterung beruht – und kamen sich so nahe, dass sie sich in der Öffentlichkeit über die Kleiderwahl des anderen lustig machten.
Tutu übte jedoch häufig scharfe Kritik an den Regierungen Thabo Mbeki und Jacob Zuma, vor allem weil sie es versäumt hatten, die soziale Gerechtigkeit zu verwirklichen, die der Übergang zur Mehrheitsregierung angedeutet hatte. Dies spiegelte sich auch in den Nachwirkungen der Wahrheits- und Versöhnungskommission wider, um deren Vorsitz Mandela ihn gebeten hatte und deren Ergebnisse nicht nur von den früheren Verfechtern der weißen Minderheitsregierung, sondern sogar vom ANC abgelehnt wurden.
Die Anhörung der Kommission rührte den Vorsitzenden manchmal zu Tränen. In seiner letzten Lebensdekade fügte Tutu seiner Liste wichtiger Anliegen die Rechte von Homosexuellen und Klimagerechtigkeit hinzu, die auch die leidenschaftliche Ablehnung der US-Invasion im Irak und des westlichen Imperialismus im Allgemeinen beinhaltete.
Die humanistische Moralvorstellung des anglikanischen Erzbischofs – viele seiner Landsleute nannten ihn einfach „The Arch“ – wurde durch eine scharfe Intelligenz und eine spitze Zunge ergänzt. Er gab ein Beispiel für die Nachwelt, das leider von vielen derjenigen, die heute vorgeben, um ihn zu trauern, nicht beachtet wird.
Quelle: „Dawn Newspaper“, Islamabad 29. Dezember 2021 Internet: https://www.dawn.com/
Mahir Ali ist ein in Australien lebender Journalist, der in Pakistan aufgewachsen ist. Er schreibt regelmäßig für mehrere Zeitungen in Australien, Pakistan, Indien, Bangladesh, Malysia und Saudi Arabien, darunter Dawn, The Times of India, The Star (Malaysia), The Australian, Scroll.in, Arab News (Saudi Arabien), The Wire (India), Inter Press Service, RealClear World, New Age (Bangladesh), NEWSLINE (Pakistan)

Wir danken der Zeitschrift ‚Kritisches Christentum‘ für die Bereitstellung des Artikels!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.